Aktuelle Werte

 
Zusammenstellung der wichtigsten Werte aus den Bereichen Kilometergeld und Pendlerpauschale, Bundesabgabenordnung, Einkommensteuer, Körperschaften, Lohnnebenkosten, Sozialversicherung, Umsatzsteuer, Unterhalt und Zinsen. Die angegebenen Werte sind alle in Euro, wenn nicht anders definiert.
(Stand 10.03.2017, Änderungen gegenüber Vorjahr sind hervorgehoben; ohne Gewähr)
 
 
 

Amtliches Kilometergeld / Pendlerpauschale:


  ab 2013  
Kilometergeld Pkw (aufrunden ist erlaubt!)
+ jede mitbeförderte Person
0,42
0,05
 
Kilometergeld Motorrad 0,24  
Kilometergeld Fahrrad 0,38  
Pendlerpauschale p.a. klein / groß:
- ab 2 km
- ab 20 km
- ab 40 km
- ab 60 km

- / 372
696 / 1.476
1.356 / 2.568
2.016 / 3.672
 

 

 

Bundesabgabenordnung / Finanzstrafen:


  ab 1.3.2014  
Buchführungsgrenze - Jahresumsatz nach UGB 700.000  
Freigrenze für Anspruchszinsen (bzw. allg. Bagatellgrenze
für Nebengebühren)
Stundungszinsen Freigrenze für Abgabenschuld (§ 212 BAO)
50

750
 
Verjährungsfristen
allgemein
hinterzogene Abgaben
absolute Verjährungsfrist für Abgaben grundsätzlich

5 (+1) Jahre
10 Jahre
10 Jahre
 
Finanzstrafen (Geldstrafen) - Mindest - Höchstgrenzen
grob fahrlässige Abgabenverkürzung
vorsätzliche Abgabenhinterziehung
gewerbliche Abgabenhinterziehung

10% - 100%
20% - 200%
30% - 300%
 

Ihr Spezialist in diesen Fragen: Dr. Klaus Fiebich
 
 

Einkommensteuer:


ab 2016
ab 2014
Geringwertige Wirtschaftsgüter 400 400
Basispauschalierung gem. § 17 EStG 6% / 12%, max.

13.200 /
26.400
13.200 /
 26.400
Land- und Forstwirtschaftliche Pauschalierung:
- Vollpauschalierung bis Gesamt-LuF-EW
- Forst-EW
- Gewinn-Pauschale Vollpauschalierung
- Gewinn-Pauschale Forst-EW

130.000
11.000
42%
42%


100.000
11.000
39%
39%
Werbungskostenpauschale
132
132
Tagesgeldpauschale, Tagesdiätensatz
Nächtigungsgeld, Pauschale
26,40
15,00

26,40
15,00

Höchstbeitrag "Topf"-Sonderausgaben*
Sonderausgaben Pauschale
Kirchenbeitrag Sonderausgabe**
Kinderfreibetrag:
- Geltendmachung alleine: pro Kind
- Geltendmachung durch beide Elternteile: pro Kind jeweils
 2.920
60
max. 400
 
440
300
 2.920
60
400
 
220
132
Alleinverdienerabsetzbetrag:
- bei 1/2/3 Kindern
- jedes weitere Kind zusätzlich
Zuverdienstgrenze Partner - ohne Kind (für Sonderausgabenerhöhungsbetrag und Reduktion der %-Sätze der außergewöhnlichen Belastung
Zuverdienstgrenze Partner - mit Kind

494/669/889
+220
2.200


6.000


494/669/889
+220
2.200


6.000
Veranlagungsgrenze Arbeitnehmer
730
730
Erklärungspflicht, allg. Grenze
bei lohnsteuerpflichtigen Einkünften
beschränkt Steuerpflichtiger
11.000
>12.000
2.000
11.000
>12.000
2.000
* Die Absetzbarkeit für Topf-Sonderausgaben wurde für Verträge, die nach dem 31.12.2015 abgeschlossen wurden, abgeschafft. Altverträge, die vor dem 1.1.2016 abgeschlossen wurden, können bis zur Veranlagung für das Kalenderjahr 2020 abgesetzt werden.
** Ab dem Jahr 2017 können Sonderausgaben für Kirchenbeiträge nur mehr insoweit steuerlich abgesetzt werden, als sie von der Kirche ans Finanzamt gemeldet werden.

Ihr Spezialist in diesen Fragen: Mag.iur. Natascha Branz

 
 

Einkommensteuer: Steuertarif / Progressionssätze

Einkommen
von - bis

ab 2016
Steuersatz

Einkommen
von - bis

ab 2009
Steuersatz

0 - 11.000

0%

0 - 11.000

0%

11.000 - 18.000

25%

11.000 - 25.000

36,5%

18.000 - 31.000

35%

 

 

31.000 - 60.000

42%

25.000 - 60.000

43,2%

60.000 - 90.000

48%

über 60.000

50%

90.000 - 1.000.000

50%

 

 

über 1.000.000
(bis 2020)

55%

 

 

 

 

Körperschaften: (GmbH, AG, Vereine)


  ab 2016 ab 1.3.2014
Steuertarif Gewinn 25% 25%
Ausschüttungen, zusätzlich 27,5% 25%
eff. Prozentsatz bei Ausschüttung 45,63% 43,75%
Stammkapital GmbH, Mindesthöhe 35.000 35.000
Mindeststeuer GmbH pro Jahr:
- 1. bis 5. Jahr
- 6. bis 10. Jahr
- ab 11. Jahr
 
500
1.000
1.750
 
500
1.000
1.750
Nennkapital AG, Mindesthöhe
70.000
70.000
Mindeststeuer AG pro Jahr 3.500 3.500

Ihre Spezialistin in diesen Fragen: Andrea Lamperter
 
 

Lohnnebenkosten:


 

ab 2017

ab 2013 

Kommunalsteuer

3,0%

3,0%

Dienstgeberbeitrag zum FLAG

4,1%

4,5%

Zuschlag zum DB (Steiermark)

0,39%

0,39%

Summe Lohnnebenkosten

7,49%

7,89%


Ihre Spezialistin in diesen Fragen: Andrea Lamperter

 

Sonstiges:


  ab 2016 ab 2015
Sachbezug volle freie Station 196,20 196,20
Sachbezugswerte PKW:
- Elektroautos (auch Vorsteuerabzug:
  bis € 40.000 voll, bis € 80.000 anteilig)
 
- bis 130 g/km (Anschaffung 2016)
  bis 127 g/km (Anschaffung 2017)
 
- über 130 g/km (2016) bzw. 127 g/km (2017)
 
 
kein
Sachbezug
 
 1,5%, max.
720
 
2%, max.
960
 
1,5%, max.
600
 
1,5%, max.
600
 
1,5%, max.
600
§ 109a-Mitteilungspflicht (kumulativ):
- Grenze p.a.
- Grenze für einzelne Leistung
 
900
450
 
900
450
Kammerumlage 1 (KU1) - Basis Vorsteuer
- %-Satz
- Freigrenze (Jahresumsatz)
 
0,3%
150.000

0,3%
150.000
Kommunalsteuer Freigrenze (monatlich)
Kommunalsteuer Freibetrag (monatlich)
(auch für mehrere Betriebsstätten)
1.460
1.095
 
1.460
1.095
 
Familienbeihilfe Zuverdienstgrenze
Kinderbetreuungsgeld Zuverdienstgrenze
Studienförderung Zuverdienstgrenze
Familieneinkommensgrenze Mehrkindzuschlag (§ 9a FLAG)
10.000
 min. 16.200
10.000
55.000
10.000
 min. 16.200
10.000
55.000
 
Ihre Spezialistin in diesen Fragen: Mag.iur. Natascha Branz
 

Sozialversicherung:

Download als PDF

Beitragsgrundlagen  ab 2017 ab 2016
Geringfügigkeitsgrenze, täglich/monatlich (14x)

Geringfügigkeitsgrenze Dienstgeber (1,5-fach) p.m.
Geringfügigkeitsgrenze jährlich
- /
425,70
 638,55
 5.108,40
31,80 /
415,72
 623,58
 4.988,64
Mindestbeitragsgrundlage GSVG, jährlich:

Sonstige Selbstständige (KV+PV), Geringfügigkeitsgrenze

Gewerbetreibende KV (erste 2 Jahre Fix)
Gewerbetreibende (PV: schrittweise Absenkung auf Geringfügigkeitsgrenze 2018 bis 2022)
 
5.108,40
 
5.108,40
8.682,24
 
4.988,64
 
4.988,64
8.682,24
Mindesbeitragsgrundlage BSVG, jährlich (bei einem EW von über 1.500 bis zu 4.097 für PV/KV)

Beitragsgrundlagenoption ESt-Bescheid für PV/KV
 
5.108,40/
> 9.426,72 
  
>9.426,72 /
17.713,92
 4.988,64 /
9.205,80 
  
9.205,80 /
17.298,72
Höchstbeitragsgrundlage, monatlich (14x)
Höchstbeitragsgrundlage, Sonderzahlungen, jährlich
Höchstbeitragsgrundlage (12x) freie DN ohne SZ (GSVG/BSVG), monatlich
chstbeitragsgrundlage, jährlich
4.980,00
 9.960,00
 5.810,00
 
69.720,00
4.860,00
 9.720,00
 5.670,00
 
68.040,00
Kleinstunternehmerregelung (§ 4 Abs. 1 Z 7 GSVG)
Umsatz max. p.a.
versicherungspflichtige Einkünfte max. p.a.
  
30.000,00
5.108,40
  
30.000,00
4.988,64


Beiträge ab 2017 ab 2016
Mindestbeitrag GSVG (UV+KV+PV+SeVo) jährlich für:
Sonstige Selbstständige
Gewerbetreibende
 
1.525,92
2.187,12
 
1.490,16
2.173,44
Höchstbeitrag GSVG 19.410,48 18.942,84
Unfallversicherung Selbstständige, p.m. / jährlich 9,33/ 111,96
9,11/ 109,32
Selbstversicherung für geringfügig Beschäftigte
(§ 19a ASVG) p.m. (KV + PV)
60,09 
 
58,68
 


Beitragssätze
ab 2017 ab 2016
GSVG (KV+PV+SeVO)
27,68% (7,65% + 18,50% + 1,53%) 27,68% (7,65% + 18,50% + 1,53%)
FSVG (PV) 20% 20%
Bauern (BSVG) (KV+PV+UV) 26,55% (7,65% + 17,00% + 1,90%) 26,55% (7,65% + 17,00% + 1,90%)
ASVG - freie Dienstnehmer (DG/DN)
ASVG - Angestellte (DG/DN)
ASVG - Arbeiter (DG/DN)
20,98% / 17,62%
21,48% / 18,12%*
21,48% / 18,12%
*
20,98% / 17,62%
21,48% / 18,12%*)
21,48% / 18,12%
*)
Geringfügig Beschäftigte ASVG:
- Unfallversicherung (DG)
- Pauschalierte DG-Abgabe
- Pauschalbetrag DN bei mehreren geringfügigen DG (Ang./Arb.)
 
1,30%
16,40% (ohne UV)

14,15% / 14,70%
 
 1,30%
16,40% (ohne UV)
 
14,15% / 14,70%
Abfertigung NEU (MVK-Beitrag)
1,53%
1,53%
KV-Mitversicherung Partner ohne Kinder 3,40% 3,40%
* Frauen geb. ab 2.3.1954/ Männer geb. ab 2.6.1953: kein AIV + IESG (Beitragssätze s.o.) ab Erfüllung Anspruchsvoraussetzungen für vz AP oder Vollendung 63. Lj. bei Korridorpension. UV entfällt für Männer und Frauen ab Vollendung des 60. Lj. (DG - 1,3%); Alterstaffel beachten! siehe auch http://www.sozialversicherung.at

Ihre Spezialistin in diesen Fragen: Mag. Elke Roth
 
 

Umsatzsteuer:



ab 1.4.2014
ab 2011
Umsatzgrenze (netto) für Kleinunternehmer 30.000
30.000
Touristenexport - Mindestrechnungsbetrag
75
75
Kleinbetragsrechnung (brutto)
400
150
Angabe UID des Leistungsempfängers (brutto)
10.000
10.000
Vorsteuerpauschale gem. § 14
1,8% (max. 3.960)
1,8% (max. 3.960)
USt-Voranmeldung:
- Quartal
- verpflichtende monatliche Meldung

30.000
100.000

30.000
100.000
Erwerbschwelle bei innergemeinschaftl. Erwerb 11.000 11.000
Lieferschwelle bei Versandhandelslieferungen 35.000 35.000
Zusammenfassende Meldung,
Verspätungszuschlag maximal
2.200 2.200

Ihr Spezialist in diesen Fragen: Dr. Klaus Fiebich


Unterhalt: Regelbedarfssätze und Absetzbetrag

  2017 (ab 01.07.2016) 2016 (ab 01.07.2015)
Regelbedarfssätze monatlich nach Altersgruppe:*
- bis 3 Jahre
- bis 6 Jahre
- bis 10 Jahre
- bis 15 Jahre
- bis 19 Jahre
- bis 25 Jahre
 
200,00
257,00
331,00
378,00
446,00
558,00
 
199,00
255,00
329,00
376,00
443,00
555,00
    ab 2009
Unterhaltsabsetzbetrag monatlich:**
- erstes Kind
- zweites Kind
- jedes weitere Kind

29,20
43,80
58,40

29,20
43,80
58,40
* Sätze werden jährlich per 1.Juli angepasst; sind steuerlich für den Unterhaltsabsetzbetrag jeweils für das gesamte (folgende) Kalenderjahr gültig.
** Der Unterhaltsabsetzbetrag steht nur zu, wenn für das Kind Familienbeihilfe bezogen wird. Der Familienbeihilfebezug ist max. bis zur Vollendung des 24. bzw. 25. Lebensjahres möglich (inkl. des Monats, in dem das Kind 24 bzw. 25 Jahre alt wird.


 

Zinsen:

  ab 01.01.2017 ab 2016  
Basiszinssatz OeNB -0,62% -0,62%  
Aussetzungszinsen gem. § 212a Abs 9 BAO (+2%) 1,38% 1,38%  
Anspruchszinsen gem. § 205 Abs 2 BAO (+2%) 1,38% 1,38%  
Berufungszinsen gem. § 205a Abs 4 BAO (+2%) 1,38% 1,38%  
Stundungszinsen gem. § 212 Abs 2 BAO(+4,5%) 3,88% 3,88%  
Verzugszinsen ABGB gegenüber
Unternehmen gem. § 456 UGB (+9,2%)
 
8,58%

8,58%*
 
Verzugszinsen aus Dienstverhältnis gem. § 49a Abs 5 ASGG (+9,2%) 8,58% 8,58%  
Verzugszinsen SV-Beiträge gem. § 59 ASVG (+4% über
Basiszinssatz am 31.10. des Vorjahres)
 
3,38%
 
7,88%**
 
* Im UGB wird eine Senkung/Erhöhung des Zinssatzes nur in Halbjahresschritten vorgenommen, wobei für das jeweilige Halbjahr der Basiszinssatz maßgebend ist, der am ersten Kalendertag dieses Halbjahres gilt (§ 456 UGB); Wert gilt ab 1.7.2016, bis 30.6.2016 betrug der Verzugszinssatz 9,08 %.
** 2016 noch 8% über dem Basiszinssatz

News

fiebichNEWS
Ausgabe 3d/2017

Karriere
MitarbeiterIn: Buchhaltung

Neues JPA International Mitglied in ..
..Jordanien

Veranstaltungen - Internationale JPA Meetings
Die nächsten JPA Meetings finden statt in: LONDON...




© 2010 Fiebich & PartnerInnen Mitglied von JPA International - All rights reserved.
click here how to spot a cheater women who love to cheat
Impressum | Privacy